Autor: asmahussain

Erste Hilfe bei Kündigungen und der Abfindungspoker

Erste Hilfe bei Kündigungen – was müssen Sie über Abfindungsverhandlungen wissen und wie bereiten Sie sich auf einen Abfindungspoker am Besten vor? Wann kann der Chef Ihnen kündigen? Die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses ist dann erschwert, wenn es erstens länger als sechs Monate bestanden hat und zweitens Ihr Arbeitgeber mehr als zehn Arbeitnehmer beschäftigt. Dann findet…

Von asmahussain 1. November 2020 Aus

Wieder toller Vergleich im Kleinstbetrieb

Wenn Ihnen ein Anwalt sagt, Sie hätten keine Chance auf eine Abfindung, wenn Sie im Kleinstbetrieb (regelmässig weniger als 10 Mitarbeiter) arbeiten, suchen Sie einen anderen Anwalt. Ich habe wieder einen tollen Vergleich erzielt, nämlich eine Abfindung von ca. 50.000 Euro, obwohl dieses Unternehmen tatsächlich nur ganz wenige Mitarbeiter beschäftigt hat. Auch möglicher Reputationsschaden ist…

Von asmahussain 15. September 2020 Aus

Probezeitkündigungen – oder: Was waren meine spektakulärsten Erfolge?

Sie haben eine Kündigung während der sog. Probezeit erhalten, d. h. vor Ablauf von sechs Monaten nach Abschluss eines neuen Arbeitsvertrages? Sie sollten die Flinte nicht gleich ins Korn werfen! Zwar findet das Kündigungsschutzgesetz in einem solchen Fall keine Anwendung. Aber auch Probezeitkündigungen haben Hürden zu passieren und nicht selten unterläuft dem Arbeitgeber ein Fehler…

Von asmahussain 22. Juli 2020 Aus

Welche Abfindung bekomme ich?

Eine der mir von meinen Mandanten am häufigsten gestellten Fragen lautet: „Welche Abfindung bekomme ich?“ Darauf gibt es keine eindeutige Antwort und keine Formel, mit der sich das gleich berechnen liesse. Grundsätzlich gibt es, bis auf wenige Ausnahmen, auch keinen Anspruch auf eine Abfindung. Wenn der Arbeitgeber aber einen Arbeitnehmer entlassen will und keine überzeugenden…

Von asmahussain 22. Juli 2020 Aus

Was sollten Sie mindestens mitbringen, wenn Sie einen Mobbing- oder Diskriminie­rungs­pro­zess gegen Ihren Arbeitgeber führen wollen?

– am Besten eine Rechtsschutzversicherung (für berufliche Probleme) und zwar schon mindestens drei Monate vor Beginn der Probleme abgeschlossen (Wartefrist!)-ein strukturiertes Mobbingtagebuch, in dem Sie exakt aufgeschrieben haben, wer, wann, was, wo gesagt oder getan hat. Bitte mit exakter Datumsangabe und am Besten auch Uhrzeit sowie der Angabe, wer Zeugen des Geschehens waren. -Und nicht…

Von asmahussain 12. Juli 2020 Aus